:: News ::

Zinggl zu Hofreitschule: Unabhängige Kommission soll Vorwürfe prüfen
01.10.2014 12:57:42 Uhr

Grüne: Tierquälerei kann kein nationales Kulturerbe sein

Wien (OTS) - "Elisabeth Gürtler muss aufhören, die Augen zuzudrücken und einfach zu warten, bis sich das Unwetter verzieht", erklärt der Kultursprecher der Grünen, Wolfgang Zinggl, als Reaktion auf zwei Kurier-Artikel vom 4. und 6. September, die von Tierquälerei in der Hofreitschule berichteten.
In einer Presseaussendung der "Grünen" fordert deren Kultursprecher Wolfgang Zinggl das einzig richtige, nämlich eine unabhängige Prüfungskommission!
Folgend der Text der Apa/Ots-Presseaussendung vom 11.09.2014:
"Angesichts der schwerwiegenden Vorwürfe sollte sich eine unabhängige Kommission von Tierschutz-Experten mit der Frage beschäftigen, ob im Umgang mit den Lipizzanern die geltenden Bestimmungen eingehalten und welche Praktiken der Dressur tatsächlich ausgeübt werden. Sollte die Kommission zu dem Schluss kommen, dass Verfehlungen vorliegen, wäre der Status des immateriellen UNESCO-Kulturerbes in Frage zu stellen", meint Zinggl. "Tierquälerei ist keine Tradition, auf die irgendjemand stolz sein könnte, und entspricht auch nicht den alten Regeln der Hofreitschule."
Link:   Presseaussendung der Grünen vom 11.09.2014




zurück