:: News ::

Schreiben aus den Niederlanden!
30.09.2014 12:50:54 Uhr

Nach dem Brief aus Deutschland, nun auch ein Schreiben aus den Niederlanden! Die Spanische Hofreitschule erhält Post aus aller Welt!

Anläßlich der - berechtigter Weise - umstrittenen, ja geradezu haarsträubenden Tatsache, dass ausgerechnet Fr. Anky van Grunsven die bevorstehende Tournee-Vorstellung in Amsterdam moderieren wird (angesichts der zuletzt gezeigten Bilder ja fast "passend"), langten AUS ALLER WELT erschrockene und betroffene Meldungen in der Spanischen Hofreitschule ein. Auch aus den Niederlanden schrieb am 25.05.2014 unser - zwischenzeitlich und dankenswerterweise neues Beiratsmitglied - Fr. Dr. Thiel, an die Spanische Hofreitschule.

Lesen Sie hier die Korrespondenz:

Betreff Ihre Aufführungen in Amsterdam mit Anky van Grunsven

An das Direktorium
der Spanischen Hofreitschule
Michaelerplatz 1, 1010 Wien
Österreich


Sehr geehrte Mitglieder des Direktoriums

Mit Schrecken haben ich und viele andere Freunde der klassischen Reitkunst die Ankündigung der Aufführungen der Spanischen Hofreitschule in Amsterdam zur Kenntnis nehmen müssen. Ist Ihnen, die es (auch trotz der Kommerzialisierung der letzten Jahre) noch immer als Ihre Aufgabe sehen, die Ideale, Philosophie und Praxis der klassische Reitkunst zu bewahren und zu zeigen, nicht bewusst, dass Sie sich durch Ihre dort demonstrierte Alliance mit einer der, durch Ihre Trainingsmethoden und Reitweise schlimmsten Pferdequälerinnen des modernen Reitsportes gemein machen. Dadurch bekunden Sie praktisch öffentlich ihre Solidarität mit dieser Form Pferde zu dominieren, psychisch und physisch zu zerstören. Frau van Grunsven hat in Zusammenarbeit mit ihrem Ehemann und Trainer S. Janssen nicht nur hunderte Pferde (ihre eigenen und die ihrer Schüler und Nachahmer) auf dem Gewissen. Beide haben weltweit und insbesonders in den Niederlanden dafür gesorgt, dass das pferdegerechte Reiten, wie es Ihrem Institut am Herzen liegen sollte, durch physiologisches, den Körper, die Psyche und persönliche Integrität des Pferdes verletzende Praktiken ersetzt wird.
Zur Illustration der Einstellung von Frau v Grunsven und Ihres Ehemannes und Trainers zum Pferd, zur pferdegerechten Reitweise und auch insbesondere zur klassischen Ausbildung der Lippizaner Ihres Institutes erlaube ich mir Ihnen diesen Videolink zur Reitweise von Fr v Grunsven sowie ein Originalzitat von Sjef Janssen an zu bieten.
https://www.youtube.com/watch?v=Wm-vYMKKyZM&index=18&list=UU1bc667-yBukYCFV0Vezovw
Zitat Sjef Janssen( in englischer Übersetzung aus dem Niederländischen):
..........In my eyes, you do not see it correctly if you make the equation of sport and the training of classical ballet for humans. Their training is completely based, as you already indicate, on a classical base and there is nothing wrong with that, but then you need to compare them (the ballet dancing humans) with the horses of Vienna or Saumur, because they are trained in the same way BUT the essential difference lies in the distinction that those people and horses only are used for demonstrations or -if you prefer- performances/productions .
This is culture and it is really quite nice to see, but when I see those poor Lippies run I notice that their level and motions are very far behind compared with trained sport horses.
These baroque horses are unfortunately trained a lot on tricks and exercises, but this has nothing to do with the training of sport horses till the highest level.
The competitive sport is a completely different story than the preservation of culture, that is something people should finally come to understand.
Well in educating and training competition horses one must go to control and use modern responsible techniques and the classic training methods prove to be very grossly deficient. Again, look at the old films and photographs... and then I say no more ! ...........
Ich spreche (wie ich mich inzwischen überzeugen konnte) auch im Namen vieler Anhänger der klassischen Reitkultur und pferdegerechten Reitens, wenn ich Sie dringend ersuche, dieses gemeinsame Auftreten noch einmal zu überdenken und davon Abstand zu nehmen.
Frau van Grunsven, ungeachtet Ihres Hintergrundes, als Gastgeberin der Aufführungen in Amsterdam ein zu setzen bringt vielleicht im Sinne der Kommerzialisierung kurzfristig da etwas vollere Kassen, beraubt Ihre Institution aber langfristig des Respektes der immer grösser werdenden Gruppe der Anhänger der klassischen Reit-Kunst und-Kultur. Des Respektes der Menschen, die sich in immer stärkerem Ausmaß für die Ächtung tierschutzrelevanter Reitweisen und für eine vermehrte Rückkehr eines respektvollen, pferdegerechten Umganges und Reitstils und der Natur des Pferdes und seiner Psychomotorik und Biomechanik entsprechender Trainingsmethoden in Sport und der Freizeitreiterei einsetzen.

Dr Ulrike Thiel
Institut für Equitherapie und Reitsportpsychologie
Cranendonck, Niederlande
Trainerin, Reiterin, Reittherapeutin, Richterin Dressur, Autorin ( „ Die Psyche des Pferdes", „ Geritten werden - so erlebt es das Pferd")

Antwortschreiben der Geschäftsführung der Spanischen Hofreitschule:

Sehr geehrte Frau Dr. Thiel,

vielen Dank für Ihre Nachricht, die wir im Namen von Generaldirektorin Elisabeth Gürtler gerne beantworten:

Da die Spanische Hofreitschule nicht der Veranstalter ihrer Tournee-Vorführungen ist, liegt es auch nicht bei ihr, den Moderator der Vorstellungen auszuwählen. Wir verlassen uns dabei auf die jahrzehntelange Expertise unseres Tournee-Veranstalters Live Nation.

Unsere vergangenen Vorführungen in Malmö, Stockholm, London und Birmingham wurden von Fernsehmoderatoren und Schauspielern etc. moderiert.

Da die Spanische Hofreitschule für die Moderationstexte sowie für die Filme, die vor und während der Vorführung gezeigt werden, zu 100 % selbst verantwortlich zeichnet, bleibt so gut wie keine Möglichkeit für den Moderator, eigene Philosophien und Theorien über die Lehren der klassischen Reitkunst einzubringen.

Mit herzlichen Grüßen,

Elisabeth Gürtler


Rückantwort von Fr. Dr. Thiel (worauf jedoch keine Antwort mehr seitens der Spanischen Hofreitschule erfolgt):

Sehr geehrte Frau Gürtler,
Erst herzlichen Dank für Ihre Antwort.
Die Sorge der Menschen, für die ich hier spreche geht auch nicht dahin, dass Frau van Grunsven diese Gelegenheit benützen könnte Ihre eigenen Philosophien und Theorien der klassischen Reitkunst ein zu bringen.

Die Sorge betrifft die folgenden Punkte:
- Frau van Grunsven verkörpert in ihrer Person und ihrer gesamten PR unphysiologisches, den Körper, die Psyche und persönliche Integrität des Pferdes verletzende Praktiken. Wenn Ihre Institution mit Ihr zusammen auftritt, setzen Sie dadurch ein Zeichen.
- Dieses gemeinsame Auftreten ermöglicht der Gruppe um die sogenannten Hyperflexion Trainingsmethoden zu zeigen, dass sie auch durch die klassische Reitkunst akzeptiert werden und dies dementsprechend für die Propaganda zur Akzeptanz dieser Pferdevernichtenden Reitweise zu benützen.
- Es wäre ähnlich als wenn eine Organisation zum Jugendschutz zusammen mit Kinderschändern auftreten würde.

Zusammen mit der Tatsache, dass auch auf Ihrem Institut immer häufiger Pferde in Hyperflexion-Positionen im Training gesehen werden stellen sich viele Freunde des pferdegerechten Reitens und vor allem der klassischen Reitkultur zu recht die Frage, ob Sie noch immer die Richtlinien Ihrer Institution vertreten.

Mit dem Ausdruck vorzüglicher Hochachtung
Dr.Ulrike Thiel




zurück