:: News ::

Leserbrief "Eine schlechte Symbiose die Klischees bedient"
27.01.2014 12:37:08 Uhr

Zum tieferstehendem Leserbrief:
Danke für diese Meinung, im Leserbrief der „Die Presse“ vom 03.10.2013 veröffentlicht! Offensichtlich und Gottseidank gibt es nicht nur in unserem „Freundeskreis der Klassischen Wiener Reitkunst“ (www.freundeskreis-srs.at) Menschen die sich um das Kulturgut „Spanische Hofreitschule" berechtigter Weise Sorge machen. Wir klagen seit Jahren an, was durch die derzeitige Geschäftsführung, mit Duldung der Politik und in Verantwortung des Aufsichtsrates sehenden Auges alles kaputt gemacht wird. Nämlich das, was Jahrhunderte unbeschadet überlebt hat und dadurch die "Hohen Schule der Klassischen Reitkunst" erhalten blieb und Messlatte für Ausbildung von Mensch und Pferd war und immer noch sein sollte.
Seit der Ausgliederung im Jahre 2001, im Wüten der schwarz/blauen Bundesregierung, hatte sich die Lage der Schule schon verschlimmert, doch was sich seit der Bestellung 2007 und der Wiederbestellung 2012 der derzeitig Geschäftsführung, federführend unter der Geschäftsführerin Frau Dkfm. Gürtler, alles zuträgt, ist wahrlich besorgniserregend.
Wir wünschen uns so sehr, dass solche Meinungen, wie in der „Die Presse“ viel öfter zum Ausdruck gebracht werden, die die Widersinnigkeit solcher Marketinggags bzw. die Hilfslosigkeit und Überforderung, der verantwortlichen Personen aufzeigen, dem Auftrag des Gesetzes, aber auch dem Auftrag der Geschichte und der Tradition, Folge zu leisten.

Leserbrief_03_10_2013_DIE_PRESSE.jpg

Link:   Bei Interesse hier nochmals der Link zum Bundesgesetz: Spanische Hofreitschule Gesetz




zurück