:: News ::

NEUES LICHTKONZEPT FÜR DIE REITSCHULE!
19.02.2013 18:02:47 Uhr

Das kürzlich von der Geschäftsführung vorgestellte Konzept für die Spanische Hofreitschule für das Jahr 2013 enthält als großen Ausgabeposten mit bisher €180.000,00 ein neues Lichtkonzept, das als „mittelfristig, sinnvolle“ Investition bezeichnet wird, um die Räume der Hofreitschule besser vermieten zu können! (Und nicht, um die Reitbahn besser auszuleuchten!).

Dazu ist festzuhalten, dass unter der Leitung von Dr. Werner Pohl (2001-2005) die Beleuchtung in der Reitschule im Zuge der, in den Jahren 2002-2003 durchgeführte Gesamtsanierung grundlegend erneuert wurde.

Die beiden großen Kristallluster – sie wurden 1941 unter der Leitung von Oberst Podhajsky von der Firma Zahn geliefert und installiert – sowie die dazu passenden Wandappliken wurden mit Dimmerrelais ausgestattet, die abhängig vom jeweils herrschenden Tageslicht eine gleichmäßige, schatten- und blendfrei Ausleuchtung erzielen. Ergänzend dazu wurden unter behutsamer Rücksichtnahme auf die von Josef Emanuel Fischer von Erlach stammende Architektur, Lichtspots in die Kassettendecke eingefügt.

Dieses Lichtkonzept wurde und wird von den Bereitern wegen seiner Gleichmäßigkeit als optimal empfunden und auch die Pferde waren in keinster Weise irriert oder gestört. Da sie mit keinen vordergründigen und augenfälligen Effekten verbunden war, haben es die Besucher gar nicht bemerkt, sondern lediglich als wohltuend empfunden.

Dieses nun seit 10 Jahre bestehende Lichtkonzept wurde von der renommierten Tiroler Fachfirma Bartenbach Lichtlabor GmbH entwickelt und realisiert.

Warum nun, nach so kurzer Zeit neuerlich eine aufwendige Lichtgestaltung geplant wird, deren Kosten das von der Geschäftsführung angestrebte, vermeintliche Null-Defizit wiederum verhindert, ist nicht einzusehen.

Mit dem neuen Konzept wurde André Heller betraut. André Heller ist ein phantasievoller und kreativer „Showman“, dessen Stärke effektvolle Events sind. Ob es seiner Natur entspricht, sich bescheiden der großartigen Architektur der Winterreitschule unterzuordnen bzw. den notwendigen und erforderlichen Gegebenheiten einer Reitbahn, in der Pferde ungestört in höchster Konzentration ihre Leistung bieten sollen, darf bezweifelt werden.

Ebenso wenig ist zu verstehen, dass die in der Hofreitschule vorzuführende Hohe Schule der Klassischen Reitkunst zusätzlicher Lichteffekte bedarf.

Oder erkennt die Geschäftsführung inzwischen schon selbst, dass die seit 2008 immer deutlicher zutage tretenden Qualitätsmängel hinter vordergründigen Lichteffekten verschleiert werden müssen?



Link:   Neues für die Spanische Hofreitschule 2013 - APA Meldung 17.01.2013 (36 KB)




zurück