Marktgemeinde Würmla

Sehenswertes

Pfarrkirche St. Ulrich zu Würmla
s_pfarrkirche.jpg
Bereits 1180 wurde die Kirche von Würmla erstmals erwähnt. 1770 wurde sie dem Heiligen Ulrich, ehemals Bischof zu Augsburg geweiht. Die spätbarocke Landkirche besteht aus einem einfach gegliederten Langhaus und einem eingezogenen, fast quadratischen Chorraum. Der dem Chor vorgebaute Ostturm trägt einen aus dem Jahre 1842 stammenden und 1949 erneuerten Zwiebelturm mit Laterne.

Die Einrichtung ist spätbarock und stammt aus dem 18. Jahrhundert. Der rokokohafte Hochaltar zeigt im Hauptaltarbild den Heiligen Ulrich und im Oberbild "Mariahilf". Der links Seitenaltar zeigt den Tod des heiligen Josef, der rechte das Martyrium und die Verherrlichung des hl. Johannes Nepomok. Die Kanzel stammt aus 1776 und die Orgel aus dem Jahre 1901.

Ortskapelle Anzing
s_kapelle_anzing.jpg
Nachdem die alte Holzkapelle am 31. Jänner 1945 beim Bombenangriff auf Anzing total zerstört wurde, ist an der gleichen Stelle die jetzige Kapelle errichtet worden. Sie wurde im Jahre 1991 (zum 40.jährigen Jubiläum) neu renoviert und elektrifiziert. Anlässlich der Pfarrvisitation konnte Bischof Dr. Klaus Küng die angebrachte Gedenktafel an die Bobenopfer segnen.

Ortskapelle Diendorf
s_kapelle_diendorf.jpg
1954 wurde die erbaute Ortskapelle eingeweiht. Die letzte Renovierung der Ortskapelle, die der Heiligen Anna geweiht ist, fand in den Jahren 1984-1985 sowie im Jahre 2005 statt. Am Annatag jeden Jahres wird eine Heilige Messe gefeiert.

Ortskapelle Egelsee
s_kapelle_egelsee.jpg
Im Frühjahr 1936 wurde die jetzige Kapelle von den Ortsbewohnern erbaut. Die Einweihung fand am 21.Mai 1936 durch Herrn Geistl.Rat Josef Binder , Pfarrer von Würmla, statt. Seither wurde die Kapelle mehrmals renoviert.

Ortskapelle Gumperding
s_kapelle_gumperding.jpg

Ortskapelle Mittermoos
s_kapelle_mittermoos.jpg
1965 begannen die Ortsbewohner von Mittermoos auf dem selben Platz, wo die Kapelle gestanden war, eine neue zu bauen. Beim Graben der Grundfestung stieß man auf menschliche Knochen, was auf eine frühere Grabstätte an diesem Ort schliessen läßt. Am 11. Oktober 1970 wurde die Kapelle von Dechant Hermann Klemme eingeweiht.

Ortskapelle Saladorf
s_kapelle_saladorf.jpg
Am 12. November 1755 gestattete das Konsistorium die Erbauung einer Kapelle in Saladorf, nachdem sich die Gemeinde verpflichtet hatte, diese auch zu erhalten. 1766 ist die Kapelle durch Philipp Bach, Dechant zu Königsstetten, zur Ehre der Allerheiligsten Dreifaltigkeit geweiht
worden.

Ortskapelle Waltendorf
s_kapelle_waltendorf.jpg
Gebaut wurde die jetzige Kapelle von Waltendorf im Jahre 1820. Am 30. September 1951 nahm Pfarrer Hermann Klemme die Neueinweihung des im Krieg beschädigten Gotteshauses vor. Verbunden mit dieser Feier war auch die Versenkung eines Altarsteins. Seit dieser Zeit besitzt die Kapelle die Erlaubnis, das hier im Jahr zwei hl. Messe gefeiert werden dürfen. Im Jahre 2004 wurde die Kapelle generalsaniert.

Glockenstuhl Untermoos
Glockenstuhl2016.jpg

Mausoleum
s_mausoleum.jpg
Nördlich von Würmla befindet sich auf dem Griffenberg (Gruftenberg) das Mausoleum.

Freiherr Adolf von Seidler ließ es 1901 als Familiengruft mit Oberkapelle errichten. Die Kapelle wird von einer Kuppel überspannt, der hintere Teil hat den Grundriss eins Halbovals mit zwei Seitenapsiden.

Das Mausoleum ist im Privatbesitz und nicht zugänglich.