Tulbing
Tulbing
Tulbing
Tulbing heute

Lage und Bedeutung
s_wiesetullnerfeld.jpg
Tulbing erstreckt sich vom nördlichen Abhang des Wienerwaldes bis ins Tullnerfeld. Verkehrsmäßig ist die Gemeinde über Wien West/Mauerbach oder über Wien/Heiligenstadt und Klosterneuburg gut erreichbar.

Die Bezirksstadt Tulln liegt in 6 km Entfernung. Von Tulln besteht sehr gute Eisenbahnverbindung nach Wien.
Tulbing hat sich in den letzten Jahrzehnten von einer ländlichen Gemeinde zu einer begehrten Wohngemeinde im Wiener Umland entwickelt.

Charakteristisch für die Gemeinde sind Weinbau, Sonnenblumen und die Bezeichnung als „Fragnerlandl“. Nach Aufzeichnungen im Bistum Passau wurde der Tulbinger Wein zur Lieferung an den päpstlichen Hof in Rom ausgewählt.

Ausdehnung und Einwohner
Das Gemeindegebiet umfasst eine Fläche von 1.836 ha. Die Einwohnerzahlen betragen (Stand lt. Volkszählung 2002):
Hauptwohnsitze 2.534
Zweitwohnsitze: 848

Katastralgemeinden
Seit der Gemeindereform 1971 besteht die Marktgemeinde Tulbing aus den früheren Gemeinden Tulbing, Katzelsdorf am Wienerwald und Chorherrn.

Katastralgemeinden: Chorherrn, Katzelsdorf im Dorf, Katzelsdorf an der Zeil, Tulbing und Wilfersdorf

Infrastruktur
  • 5-gruppiger Kindergarten und 5-klassige Volksschule im Ort
  • Weiterführende und höhere Schulen in Tulln
  • Röm.-kath. Pfarrkirchen in Tulbing und Chorherrn
  • 4 Freiwillige Feuerwehren mit rund 130 aktiven Mitgliedern
  • Öffentliche Wasserversorgung im gesamten Gemeindegebiet
  • Abwasserversorgungsanlage seit 1997 im Bau, ca. 75 % der Haushalte sind derzeit an das öffentliche Kanalnetz angeschlossen
  • Verbandskläranlage in der Nachbargemeinde Königstetten
  • Straßennetz: Infolge der offnen Siedlungsentwicklung der vergangenen drei Jahrzehnte sehr weitläufiges Gemeindestraßennetz (130 Straßen, ca. 35 km)

Markterhebung und Marktwappen
marktwappen.gif
Die Markterhebung der Gemeinde Tulbing erfolgte durch Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll am 14. Juli 1996.

Das Tulbinger Marktwappen zeigt einen schräg links geteilten Schild. In der oberen Hälfte befindet sich in rot auf goldenem Grund das Mauritiuskreuz. Der hl. Mauritius ist der Patron der Tulbinger Kirche.

In der unteren Hälfte ist eine goldene Sonnenblume auf grünem Grund. Sie symbolisiert den Wandel der Landwirtschaft zu alternativen Kulturen. Die schräge Teilung deutet den Abhang des Wienerwaldes an.



Marktgemeinde  Tulbing     Hauptplatz 1 | 3434 Katzelsdorf | Tel. 02273 2249