Herzogenburg
Herzogenburg
Herzogenburg
Pfarren

Kirche Heiligenkreuz-Gutenbrunn



Öffnungszeiten: von Ostern bis Allerheiligen von 8h bis 17h bis zum Gitter.


Ein Juwel, das kaum bekannt ist und beachtet wird, die Wallfahrtskirche Heiligenkreuz Gutenbrunn, eine sogenannte
Maulpertschkirche. Die Wallfahrtskirche Heiligenkreuz-Gutenbrunn, an der "kleinen Barockstraße" nahe Herzogenburg gelegen, ist zugleich Pfarrkirche von Heiligenkreuz-Gutenbrunn. Hier wird besonders Maria als "Heil der Kranken" verehrt. Die Kirche ist eine der bedeutendsten "Maulpertschkirchen" Österreichs und wohl auch eine der Größten. Auf Grund der eher abgelegenen Lage blieb dieses einzigartige Juwel für viele unbekannt, obwohl sie sich vor den Toren der Landeshauptstadt St. Pölten befindet. Hauptverantwortlicher für dieses Juwel war Franz Xaver Marxer, seinerzeit Weihbischof und Generalvikar von Wien und Passau unter der Enns, zur Zeit der Kaiserin Maria Theresias, der nach einem Lotteriegewinn das Schloss Gutenbrunn des Edlen Herrn Jakob Daniel von Tepser erworben hatte und die Kirche errichten ließ. Jedoch die Ursache dieses ganzen Geschehens war die vom Jäger Johann Paul Müller, auf dem Getreideboden des alten Schlosses in Gutenbrunn gefundene Marienstatue, welche auf dem damals noch benannten "Tepserberg" aufgestellt wurde um die sich ein ausgeprägtes Wallfahrerziel entwickelte. In den Jahren 1758 bis 1775 fiel die Glanzzeit von Hl. Kreuz, es wurde Wallfahrtsort wie Mariazell und Maria Taferl. Bis zu 5000 Pilger konnte man an manchen Tagen zählen. Marxer´s Vorhaben war auch ein Priesterseminar zu errichten. 1767 wurde der Westtrackt des Schlosses zu einem Priesterseminar für Unterösterreich ausgebaut und am 13. April 1767 konnten bereits die Alumnen einziehen, wo sie bis zur Diözesegründung von St. Pölten blieben. Nach der Diözesegründung wurde das Schloss und der dazugehörende Besitz versteigert und an Dr. Karl Freiherr von Reichenbach verkauft. Mit dem Erlös richtete man das Priesterseminar in St. Pölten ein. Obwohl baulich gesehen Kirche und Schloss ein einheitlicher Baukörper ist, wurde rechtlich gesehen eine Besitztrennlinie durch das Gebäude gezogen, sodass es heute noch zwei getrennte Besitzer gibt: Kirche - Pfarre und Schloss - Fr. Anne Maria Figdor.
Bischof Marxer und Jakob Daniel Edler von Tepser sind im Altarraum der Kirche bestattet.
Schrift: A  A  A
Stadtgemeinde Herzogenburg     Rathausplatz 8 | 3130 Herzogenburg | Tel. 02782 83315 | Fax 02782 83315 92