Herzogenburg
Herzogenburg
Herzogenburg
Freizeitmöglichkeiten

Wandern, Jakobsweg und Weinbegleitertouren



Nicht nur für Kulturfreaks und Biker ist die Region Traisental-Donauland interessant, auch für Wanderfreudige, ob Single oder mit Familie wird jede Menge geboten.


Eine der schönsten Erholungsgebiete sind die wildromantischen Traisenauen, ein Eldorado für "Natur pur" - Liebhaber, die noch das Besondere suchen. In Abgeschiedenheit, aber doch zentral gelegen - eine Autostunde von Wien, wenige Autominuten von der NÖ. Landeshauptstadt und Krems entfernt, durchwandert man unberührte Natur.

Flora und Fauna garantieren für Erholung und Freude der zahlreichen Wanderfreaks, besonders beliebt ist der "Naturlehrpfad", der nicht nur Kindern, sondern auch den interessierten Erwachsenen, die Natur näher bringt.

Romantische Hohlwege und idyllisch gelegene Kellergassen mit urigen Weinschenken laden den Wanderer zu einer gemütlichen Rast, bei Bauernjause und einem edlen Tropfen Wein ein. Die Weingeschichte lebt - stimmungsvoll, beschwingt und unverfälscht in der Region Traisental-Donauland.

Zwischen fruchtbarem Ackerland und ausgedehnten Auwäldern setzten Weinterrassen heitere Akzente und schmiegen sich Kellergassen an die Lößwände. Kultur, Natur und Wein machen Entdeckungsreisen für den Wanderer zum facettenreichen Erlebnis. Wer die herrlich schönen Herbsttage schätzt, wo die Natur ihr buntestes Kleid trägt, ist beim traditionellen Weinherbst der Region Traisental-Donauland richtig. Nicht nur zur Weinverkostung in den gemütlichern Stuben der Winzer, auch zur Mithilfe bei der Lese auf den sonnigen Hängen der Weingärten, wird der Wanderer herzlich willkommen geheißen.

Traisentaler Weinbegleiter
32 ausgebildete Weinbegleiterinnen und Weinbegleiter sind im Traisental im Einsatz. Sie bieten persönlich zusammengestellte Routen zu unterschiedlichen Themen an, wissen spannende Geschichten und lustige Episoden zu erzählen. Natürlich gibt es bei den Touren auch Traisentaler Weine und Traubensäfte zu verkosten.

Traisentaler Weinrieden-Wanderweg
Herzogenburg - Inzersdorf - Getzersdorf - Reichersdorf - Nußdorf - und zurück
32,2 km (Rundkurs), Gehzeit ca. 11 Stunden, Markierung: weiß-grün
Vom Tourismusbüro Herzogenburg, Rathausplatz 22 (229 m) durch die Kremser Straße bis zum Kreisverkehr (vom Kreisverkehr bis zum Ederdinger Kreuz parallel zum Weg 12/1) - eine kurze Wegstrecke Richtung Krems (Wegweiser: Walpersdorf
- Krems) - Jahnstraße - Bierhallegasse - wieder zur Kremser Straße - nach kurzer Strecke geht es links über die leicht ansteigende Weingartengasse - vorbei am barocken Stiftskeller "Prandtauerkeller” - Ortschaft Wielandsthal - kleine Kapelle - ein Stück in Richtung Kremser Straße, bei der Scheune in nördlicher Richtung (Walpersdorf) zum Ederdinger Kreuz (Gemeindegrenze zur Katastralgemeinde Walpersdorf). An dieser Stelle besteht die Möglichkeit den Wanderweg 12/1 (Sparkassenwanderweg) weiterzugehen und wieder nach Herzogenburg zurück zu wandern oder man wandert entlang des "Traisentaler Weinrieden-wanderweges”.
Der Traisentaler Weinriedenwanderweg führt weiter in Richtung Walpersdorf (255 m) durch die "Walpersdorfer Kellergasse” zum Schloss Walpersdorf, vorbei am Schloss (Ponygarten), durch die "Inzersdorfer Kellergasse” bis zum "Damböck Kreuz”. Vom Damböck Kreuz Richtung Inzersdorf (257 m), vorbei an Dorfbrunnen, Gemeinedeamt und der Pfarrkirche, Richtung Theyern, bei der Landesstraße nach rechts, durch eine kleine Kellergasse bis zum Auffangbecken - links hinauf zur "Hiatahütte”, entlang der Weingärten Richtung Getzersdorf (224 m), vorbei am Gemeindeamt bis zur Pfarrkirche, von hier links nach Reichersdorf - den Ort Reichersdorf (234 m) durchwandernd bis zur Wegkreuzung Franzhausen - Nussdorf ob der Traisen (Kriegerdenkmal) - von hier links in die Kellergasse-entlang der Kellergasse und Weingärten mit Ausblick in das Traisen- und Donautal bis ins südlich gelegene Voralpengebiet (Blick auf Schneeberg bis Ötscher), in Richtung Nussdorf ob der Traisen (249 m) bis zum Haus Nussdorf Nr. 34 - von hier rechts gehend zum Gemeindeamt und Eingang des Urzeitmuseums (249 m) - von dort rechts Richtung Franzhausen entlang von Weingärten bis Reichersdorf zum Kriegerdenkmal - von hier links abbiegend ein Stück durch die Kellergasse wandernd am Ende der Kellergasse nach rechts bis zur Ortsstraße - von hier links gehend über die Landstraße, Eisenbahnstrecke Herzogenburg - Tulln, unter der Schnellstraße S33, weiter über den Traisen-Holzsteg zum östlichen Traisenufer von hier &##64258;ussaufwärts bis zum Feuerwehrhaus Einöd (212 m), hier links ein Stück durch den Heurigenort Einöd Richtung Osten über die Mühlbachbrücke - von hier nach rechts, vorbei an Weinhängen, Richtung St. Andrä/Traisen bis zur Werksbachgasse - nach rechts durch den Heurigenort St. Andrä/Traisen (218 m), vorbei an der ehemaligen barocken Stiftskirche St. Andrä (Führung gegen Voranmeldung möglich Tel: 02782/83321) - weiter durch die Bir- kengasse über den Traisensteg Richtung Herzogenburg, entlang der Schnellstraße S33 bis zur Unterführung über den Bahnübergang Herzogenburg - Tulln Richtung Auring - weiter entlang der Stiftsmauer bis zum Stiftsnordtor - durch den Stiftshof (Führung gegen Voranmeldung möglich), über den Kirchenplatz, links durch die Kirchengasse zum Ausgangspunkt.


Sparkassen-Rundwanderweg
Ausgangspunkt: Sparkasse am Rathausplatz, Wegmarkierung rot-weiß-rot, Weglänge: ca. 11,2 km, Gehzeit: ca. 2 3/4 Std.
Sparkasse am Rathausplatz-Kremser Straße in Richtung Krems-Jahnstraße-Bierhallegasse-wieder zur Kremser Straße-nach kurzer Strecke geht es links über die leicht ansteigende Weingartengasse-vorbei am barocken Stiftskeller-Ortschaft Wielandsthal-kleine Kapelle-ein Stück in Richtung Kremser Straße, bei der Scheune in nördlicher Richtung (Walpersdorf)-nach einer Rechts- und Linkskurve erreicht man den Mühlweg-vorbei am Bildstock-fast gerade zum Gerichtsberg hinan-Schauerberg-nach diesem nach links-entlang der Weingärten-vor der Ortschaft Weidling über eine Bahnübersetzung-der Bahnstrasse folgend, gelangt man zum Großen bzw. Hohen Kölbling-dieser wird westseitung umgangen-Überquerung der Rotterdorfer Straße-geradeaus zum Kleinen Kölbling-erst in südlicher, dann in Richtung Herzogenburg ostwärts abbiegen-vorbei an der aufgelassenen Weinbauschule (beschilderter "Johannesbrunnen")-Kellergasse nach links gehend, Übersetzung der Rottersdorfer Straße-auf Weldweg oberhalb des Krenntals zur Trasse der Bahnstrecke Krems-St.Pölten-kurz nach links, dann durch einen Brückenbogen zur Jahnstraße.

Kulturwanderweg
Ausgangspunkt: Marienplatz in St. Andrä bei der barocken Pfarrkiche (ehem. Stiftskirche)-Führung nach Voranmeldung im Tourismusbüro möglich. Wegmarkierung: rot-weiß, Weglänge: ca. 12km, Gehzeit: ca. 3 Stunden
Von St. Andrä an der Traisen durch die Traisenau zum östlichen Traisendamm, weiter entlang der Traisen bis nach Einöd (markanter Orientierungspunkt: Gerätehaus der Freiwilligen Feuerwehr Einöd) von dort marschiert man durch die Ortschaft Einöd Richtung Osten durch Weingärten zum Floriani Kreuz weiter zum Einödgraben, durch ein schönes Waldstück kommt man zum Wendepunkt, einer Wegkreuzung. Von hier aus muss man wieder Richtung Westen weitergehen zur Hubertuskapelle. Nach Ende des Waldstückes kommt man zum Hühnerbühel (schöner Aussichtspunkt, Blick auf die St. Andräer Pfarrkirche und Herzogenburger Stiftskirche), weiter zur St. Andräer Kellergasse durch Weingärten vorbei am Barockkeller der ehemaligen Stiftskirche St. Andrä/Traisen wieder zum Kirchenplatz, der auch Ausgangspunkt des Kulturwanderweges war.

Pilgern am Jakobsweg (Traisental)
Mit dem Jakobs-Heiligtum Santiago de Compostela in Spanien entwickelten sich seit dem Mittelalter Pilgerrouten, die als Wegenetz durch ganz Europa zum spanischen Jakobsheiligtum führen. Ein Pilgerweg führt über Wien durch unsere Region, verbindet sich in der Wachau mit einem Weg aus Nordosteuropa (in Österreich: Jakobsweg Weinviertel) und führt dann weiter durch Österreich, die Schweiz, Frankreich und Spanien nach Santiago de Compostela.
Der genaue historische Routenverlauf ist oft schwer fassbar - als Basis für die Pilgerroute in Österreich gilt Peter Lindenthals Buch "Auf dem Jakobsweg durch Österreich".
In den letzten Jahren hat ein verstärkter Trend zum Pilgern eingesetzt. Grund genug, auch unseren Teil des großen Weges, das Teilstück von Wien bis zum Stift Göttweig, für Pilger und Pilgerinnen mit einem guten Informations- und Leitsystem auszustatten.
Details und Route des neugestalteten Abschnittes Purkersdorf - Göttweig
Die Route entspricht großteils dem historischen Jakobsweg, der in akribischer Forschung von Peter Lindenthal in Österreich rekonstruiert wurde. Lediglich in Streckenbereichen, wo keine Einigung mit Grundbesitzern getroffen werden konnte oder durch die moderne Verkehrs-Infrastruktur ein Begehen unmöglich bzw. eine Gefährdung der Pilger und Pilgerinnen gegeben wäre, wurde eine nahe und gesicherte Alternative der Wegführung gewählt.

Der Beginn des Weges ist der Einstieg in den Jakobsweg westlich von Wien im Jakobusort Purkersdorf. Er führt zuerst durch die hügelige von Laubwald bedeckte Landschaft des Wienerwalds (Wanderregion Troppberg) und erreicht dann in Sieghartskirchen den Randbereich des Tullner Feldes. Von hier zieht er durch abwechslungsreiches Gelände weiter westwärts, vorbei am Mittelpunkt von Niederösterreich, bis ins Traisental nach Herzogenburg. Vom barocken Stift Herzogenburg führt der Jakobsweg nach Nordosten über Walpersdorf und Paudorf in die malerischen Ausläufer des Dunkelsteiner Waldes. Beim Benediktinerstift Göttweig in Furth mündet er in den nächsten Teilabschnitt des Österreichischen Jakobswegs nach Melk.

Route: Purkersdorf - Troppberg - Ried - Elsbach - Sieghartskirchen - Dietersdorf - Siegersdorf - Asperhofen (NÖ Landesgarten) - Bildeiche - Eiserne Hand - Holzleiten - Würmla - Diendorf - Langmannersdorf - Mittelpunkt NÖ (Kapelln) - St. Ändrä - Stift Herzogenburg - Schloss Walpersdorf - Rampelkreuz - Maria Ellend - Eggendorf - Furth - Stift Göttweig.

Über 200 Wegweiser leiten die Pilger und Pilgerinnen nun entlang des 67 km langen Abschnitts des europaweiten Pilgerwegs, 11 Informationstafeln und eine Einstiegstafel geben Hinweise zur jeweiligen Gemeinde und liefern wichtige Adressen für Pilger wie Beherbergung, Gastronomie, Arzt & Apotheke und Pfarren und Gottesdienste.
Einen kostenlosen Folder zum Jakobsweg-Teilabschnitt Purkersdorf - Göttweig erhalten Sie in unserem Prospekt-Shop.

Wurde Ihr Interesse geweckt? - Kontaktieren Sie einfach das

Tourismusbüro im Kulturzentrum "Reither-Haus"
Rathausplatz 22
3130 Herzogenburg
Tel. 02782/83321, Fax: 02782/83490
tourist-office@gde.herzogenburg.at
www.traisental.at
Quelle: Mostviertler Wanderschritte-Wandern rund um St. Pölten, Traisental-Gölsental-Pielachtal
Schrift: A  A  A
Stadtgemeinde Herzogenburg     Rathausplatz 8 | 3130 Herzogenburg | Tel. 02782 83315 | Fax 02782 83315 92